Über das Reisen

Abseits der Wege

Ich bin gerne an Orten und Plätzen, wo die Touristen nicht sind. Ich mag es nicht wenn sie aus den Tourbussen ausschwärmen und mit ihren Handys und Kameras alles fotografieren was sich nicht bewegt und man mit einem Fotofilter bearbeiten kann.  Ich habe nichts gegen den Tourismus und ich respektiere es, dass manche sich wohler fühlen, wenn die Entscheidungen für sie abgenommen werden und sie auf ihren Reisen geführt werden. Aber ich finde es wagemutiger die Welt selber zu entdecken. Ohne Tourguide, ohne Gruppe. Also gehe ich oft abseits der Wege, ignoriere Warn und Verbotsschilder. Ich tue es nicht aus rebellischen Gründen, sondern weil ich glaube das oft abseits der Wege etwas Besonderes zu finden ist und ich mich nicht an Verbote nur der Verbote wegen  halten möchte.

Selbst wenn die Landschaften nicht unbedingt spektakulär erscheinen, so ist es die Stille und die Friedlichkeit an der ich mich erfreuen kann.

Ich sehe abseits der empfohlenen Wege so vieles das mich verändert, das mich verstehen und hoffen lässt. So vieles, wogegen ich mich nicht wehren kann, so vieles was mich nachdenken lässt. Darüber hinaus mag ich den Wechsel zwischen Zivilisation und Wildnis. Zwischen bunten natürlichen Lichtern und den von Menschen gemachten Farben.

Von MD

Schreibe einen Kommentar


*